Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Freitag, 18. März 2016

TV-Tips für das Wochenende 11/2016

Samstag, 19. März:
VOX, 20.15 Uhr: "Paul - Ein Alien auf der Flucht" (2011)
Free-TV-Premiere der britischen Komödie, in der zwei Comic-Nerds (das "Hot Fuzz"- und "Shaun of the Dead"-Duo Simon Pegg und Nick Frost) einem Alien, das man als eine politisch höchst unkorrekte E.T.-Variante bezeichnen kann, bei der Flucht vor dem US-Militär helfen.

Servus TV, 20.15 Uhr: "Broken Flowers" (2005)
In der ein bißchen wie eine Fortsetzung von "Lost in Translation" für die männliche Hauptfigur wirkenden Tragikomödie verkörpert Bill Murray einen alternden Ex-Frauenschwarm, der eines Tages einen Brief erhält, in dem behauptet wird, er habe einen erwachsenen Sohn. Um das zu überprüfen, macht er sich auf die Reise quer durch die USA, um seine in Frage kommenden Ex-Freundinnen (gespielt u.a. von Sharon Stone, Jessica Lange, Tilda Swinton) aufzusuchen und die Wahrheit herauszufinden. Da es sich um einen Film von Jim Jarmusch ("Dead Man") handelt, entwickelt sich die Story sehr gemächlich und lakonisch und kann nicht ganz so einen emotionalen Sog entfachen wie "Lost in Translation" - dennoch handelt es sich um einen der zugänglichsten Jarmusch-Filme, der nicht zuletzt dank einer erneuten Glanzleistung von Bill Murray definitiv sehenswert ist.

Eins Festival, 21.45 Uhr: "In einer besseren Welt" (2010)
Mit dem zum Nachdenken anregenden Drama über einen humanitär in Afrika engagierten Arzt und Vater (Mikael Persbrandt), dessen prinzipielle Gewaltlosigkeit im Alltag in der dänischen Heimat hart auf die Probe gestellt wird, gewann Susanne Bier 2011 verdient den Auslands-OSCAR.

ZDF Neo, 3.15 Uhr: "Tarantula" (1955)
Natürlich entfaltet Jack Arnolds Klassiker der "Creature Features" über eine als Folge illegaler Experimente mutierte Riesenspinne nicht mehr die gleiche Wirkung wie vor 60 Jahren, doch auch heute kann und darf man durchaus noch beeindruckt sein von der liebevollen Sorgfalt, mit der Arnold seinen Film drehte. Das gilt umso mehr, als "Tarantula" im Gegensatz zu vielen ebenfalls von den Ängsten vor Kaltem Krieg und Atombomben geprägten Genrekollegen jener Zeit seine Handlung nicht einfach nur als bloßes Mittel zum (Horror-)Zweck verwendet, sondern vergleichsweise ernsthaft und spannend vorantreibt. Und Fans von Clint Eastwood dürfen sich über einen seiner ersten kurzen Leinwandauftritte (als namenloser Kampfjet-Pilot) freuen ...

ZDF Neo, 4.35 Uhr: "Gegen alle Flaggen" (1952)
Der Piratenfilm von George Sherman hat so ziemlich alles zu bieten, was man sich von diesem Genre erwartet: Einen umwerfend charmanten Errol Flynn in der Heldenrolle (undercover als Pirat), einen herrlich sinistren Anthony Quinn als Bösewicht und eine wunderschöne Maureen O'Hara als feurige Piratenbraut, dazu klassisch choreographierte, akrobatische Fechtkämpfe en masse und selbstverständlich atemberaubende Technicolor-Panoramen. Gut, die klischeehafte Handlung kann nicht ganz mit den größten Klassikern des Genres mithalten, aber angesichts des hohen Unterhaltungswerts dieses letzten großen Errol Flynn-Abenteuers (und der kurzen Laufzeit von kaum mehr als 80 Minuten) kann man darüber getrost hinwegsehen.

Außerdem:
Spieglein Spieglein (amüsante, toll ausgestattete Slapstick-Version von Schneewittchen mit Lily Collins als Heldin und Julia Roberts als böser Königin; 20.15 Uhr bei SAT.1)

Sonntag, 20. März:
RTL, 20.15 Uhr: "Die Monster Uni" (2013)
Free-TV-Premiere des erfolgreichen Prequels zu Pixars Animations-Hit "Die Monster AG", das die turbulenten College-Abenteuer der beiden liebenswerten Monster Mike und Sulley (die hier noch Rivalen sind) schildert.

ZDF, 20.15 Uhr: "Ku'damm 56 (1)" (2016)
Der aufwendig realisierte Dreiteiler (Teil 2 kommt am Montag, Teil 3 am Mittwoch, jeweils um 20.15 Uhr) erzählt von der Nachkriegs- und "Wirtschaftswunder"-Zeit in Deutschland anhand einer Tanzschulbesitzerin (Claudia Michelsen) und ihrer drei gerade erwachsenen Töchter, die von einigen der talentiertesten jungen deutschen Schauspielerinnen verkörpert werden: Emilia Schüle ("Tod den Hippies!! Es lebe der Punk"), Sonja Gerhardt (TV-Serie "Deutschland 83") und Maria Ehrich ("Rubinrot"). Die Kritiken sind überwiegend sehr positiv ausgefallen.

Arte, 20.15 Uhr: "Marnie" (1964)
In dem eleganten Psycho-Thriller von Alfred Hitchcock gibt Sean Connery den smarten Mark, der seine kleptomanisch veranlagte Sekretärin Marnie (Tippi Hedren) auf frischer Tat erwischt und sie daraufhin erpresst, seine Frau zu werden ...

Super RTL, 20.15 Uhr: "Good Will Hunting" (1997)
Nicht viele wissen, daß Matt Damon und Ben Affleck seit diesem Feelgood-Movie von Gus van Sant OSCAR-Gewinner sind - allerdings nicht als Schauspieler, sondern als Drehbuch-Autoren! Damon erhielt für seine Hauptrolle des ungebildeten und vorbestraften, aber hochintelligenten College-Hausmeisters und Mathegenies Will, der mit der Hilfe eines Psychologen (OSCAR für Robin Williams) sein Leben in den Griff bekommt, immerhin zusätzlich eine Nominierung als Hauptdarsteller. Aktuell Platz 118 in den IMDb Top 250.

3sat, 21.45 Uhr: "Extrablatt" (1974)
In seinem drittletzten Film adaptierte der Meister der intelligenten Komödie Billy Wilder ein in den USA berühmtes Theaterstück ("The Front Page"), das zu den am häufigsten verfilmten überhaupt zählt. Und genau deshalb fällt es etwas schwer, den Sinn in dieser Neuerzählung zu erkennen. Klar, das erprobte "Der Glückspilz"-Duo Walter Matthau und Jack Lemmon sorgt als 1920er Jahre-Reporter für Lacher und die junge Susan Sarandon ist als Lemmons Verlobte eine Wucht; zudem läßt sich Wilder in seiner etwas freieren Adaption etliche satirische Seitenhiebe auf Vietnam-Krieg, Watergate-Affäre und ähnliches nicht entgehen. Aber an den altmodischen Charme von Lewis Milestones "The Front Page" von 1931 oder gar an den überbordenden Witz von Howard Hawks' Screwball-Comedy-Klassiker "Sein Mädchen für besondere Fälle" (1940) mit Cary Grant und Rosalind Russell reicht "Extrablatt" einfach nicht heran. Amüsant ist er trotzdem.

Pro 7, 22.35 Uhr: "I Am Legend" (2007)
Siehe meinen TV-Tip von Mitte September 2015 zu dem Endzeit-Zombiefilm mit Will Smith in der Rolle des scheinbar letzten überlebenden Menschen.

Außerdem:
Drag Me to Hell (schwarzhumoriger Horrorfilm von "Tanz der Teufel"-Schöpfer Sam Raimi, der zwar lange braucht, um so richtig in Fahrt zu kommen, in der zweiten Hälfte dann aber richtig stark und kreativ aufdreht; 22.15 Uhr bei RTL II)
Vicky Cristina Barcelona (Woody Allens temperamentvolle und gewitzte erotische Komödie mit Scarlett Johansson, Javier Bardem und der OSCAR-gekrönten Penélope Cruz; 22.40 Uhr bei Super RTL)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen