Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 26. Oktober 2015

TV-Tips für die Woche 44/2015

Montag, 26. Oktober:
Arte, 20.15 Uhr: "Taxi Driver" (1976)
Obwohl seinerzeit "nur" für vier OSCARs nominiert (und ohne Sieg geblieben) ist "Taxi Driver" einer der ganz großen Klassiker des Kinos, zudem eine Art emotionales Zentrum des "New Hollywood" der 1970er Jahre und der wohl beste Film von Martin Scorsese. Robert De Niro verkörpert in diesem ersten, noch indirekten Versuch der Aufarbeitung des aus amerikanischer Sicht verlorenen Vietnamkonflikts den traumatisierten Veteranen Travis Bickle, der in New York als Taxifahrer vor sich hinvegetiert, bis er durch eine Begegnung mit der Kinderprostituierten Iris – die 12-jährige Jodie Foster erhielt gleich für ihr Debüt eine verdiente OSCAR-Nominierung – eine Art (gewalttätigen) Sinn im Leben findet, indem er mit wirklich allen Mitteln versucht, sie zu "retten". "Taxi Driver" ist mit Sicherheit keine leichte Kost und ich persönlich brauchte eine Zweitsichtung, um alle Facetten des abgründigen, brillant aufgebauten Drehbuchs würdigen zu können, aber er ist die Mühe definitiv wert; wie auch momentan Platz 81 in der IMDb Top 250 belegt.

Eins Plus, 21.45 Uhr: "Der Dämon in mir – The Woodsman" (2004)
Ein ausgewogenes und stark gespieltes Drama über einen Pädophilen (Kevin Bacon), der nach Verbüßung einer langjährigen Haftstrafe einen Neuanfang versucht.

Arte, 22.05 Uhr: "King of Comedy" (1983)
Und nochmal Scorsese: In diesem Charakterdrama spielt De Niro einen Möchtegern-Stand Up-Comedian, der sein großes Idol (passenderweise verkörpert von Jerry Lewis in einer seiner wenigen dramatischen Rollen, die er aber hervorragend meistert) stalkt und dann sogar entführt, um einen Auftritt in dessen TV-Show zu erhalten ...

NDR, 23.15 Uhr: "When Animals Dream" (2014)
Die deutschsprachige Free-TV-Premiere der dänischen Mischung aus Coming of Age-Story und Gruselfilm, die gute Kritiken einheimste und als eine Art "So finster die Nacht" / "Let Me In" mit Werwölfen statt Vampiren beschrieben wird.

Dienstag, 27. Oktober:
ZDF Kultur, 20.15 Uhr: "The Saddest Music in the World" (2003)
In der skurrilen Independent-Tragikomödie von Guy Maddin richtet die adlige Besitzerin (Isabella Rossellini) eines Bierbrauer-Unternehmens in Kanada während der "Großen Depression" in den 1930er Jahren einen Wettbewerb aus, in dem die traurigste Musik der Welt gekürt werden soll. Wie bei einer sportlichen Weltmeisterschaft geht ein Kandidat pro teilnehmender Nation an den Start, darunter für die USA ein ehemals erfolgreicher Broadway-Produzent

BR, 22.45 Uhr: "Stories We Tell" (2012)
Das kanadische Multitalent Sarah Polley (Schauspielerin in "Dawn of the Dead", Regisseurin des OSCAR-nominierten Alzheimer-Dramas "An ihrer Seite") gewann sagenhafte 29 Preise für ihren innovativ gestalteten Dokumentarfilm, in dem sie die eigene Familienhistorie aufarbeitet und dabei auf einige Überraschungen stößt (deren Wahrheitsgehalt allerdings unklar ist). Der BR präsentiert die deutsche Free-TV-Premiere.

WDR, 23.15 Uhr: "Broken Flowers" (2005)
In der Tragikomödie von Jim Jarmusch glänzt Bill Murray in einer Rolle, die an seine OSCAR-nominierte Performance in "Lost in Translation" erinnert, als alternder Einzelgänger Don, der einen anonymen Brief erhält, in dem behauptet wird, er hätte einen Sohn, von dem er nichts wüßte. Daraufhin macht sich Don auf den Weg, frühere Liebschaften (darunter Sharon Stone, Tilda Swinton und Jessica Lange) aufzusuchen, um die Wahrheit zu erfahren.

Außerdem:
Before Midnight (Free-TV-Premiere des dritten Teils von Richard Linklaters OSCAR-gekrönter realistischer Liebesgeschichte zwischen Julie Delpy und Ethan Hawke; 20.15 Uhr bei Servus TV)

Mittwoch, 28. Oktober:
HR, 23.30 Uhr: "Bube, Dame, König, GrAs" (1998)
Mit der grandiosen Gaunerkomödie über vier Londoner Kleinganoven (darunter Jason Statham und Jason Flemying), die durch ein illegales Pokerspiel gewaltige Schulden bei der Mafia anhäufen und deshalb möglichst schnell zu Geld kommen müssen, schaffte Regisseur und Drehbuch-Autor Guy Ritchie seinen Durchbruch im Filmgeschäft. Kein Wunder, denn sein vor einfallsreichen Ideen und rasanten Dialogsalven nur so strotzender Film bebt regelrecht vor Energie und Leidenschaft und ist trotz einer nicht unerheblichen Brutalität auch noch irre witzig! Platz 136 in der IMDb Top 250.

Donnerstag, 29. Oktober:
Kabel Eins, 23.40 Uhr: "Shining" (1980)
Beim US-Kinostart erhielt Stanley Kubricks Stephen King-Adaption mit einem unnachahmlich manischen Jack Nicholson als in einem geschlossenen Hotel in der Provinz langsam dem Wahnsinn anheimfallender Schriftsteller eher miese Kritiken, galt sogar als erster Fehlschlag des Meisterregisseurs Kubrick. Im Lauf der Jahre entwickelte "Shining" allerdings absoluten Kultstatus und findet sich heutzutage in der IMDb Top 250 sogar auf Rang 57. Ehrlich gesagt bin ich selbst kein allzu großer Fan des Films, doch allein aufgrund Nicholsons Leistung sowie Kubricks wie gewohnt bis ins kleinste Detail ausgearbeiteter Bildkompositionen sollte man "Shining" auf jeden Fall einmal gesehen haben.

Arte, 0.05 Uhr: "Vier Fliegen auf grauem Samt" (1971)
In seiner "Trash"-Reihe präsentiert Arte die Free-TV-Premiere von Dario Argentos schrägem Giallo (sehr blutige italienische Horror-Thriller der 1960er und 1970er Jahre), in dem ein junger Schlagzeuger mitten in eine mysteriöse Mordserie gerät. In einer Nebenrolle ist übrigens kein Geringerer als Bud Spencer zu sehen!

Außerdem:
22 Bullets (harter französischer Gangsterfilm mit Jean Reno; 23.05 Uhr bei Eins Plus)

Freitag, 30. Oktober:
Servus TV, 22.25 Uhr: "Django" (1966)
Im (abgesehen selbstverständlich von den Filmen von Sergio Leone) bekannesten und vielleicht auch kompromißlosesten und blutigsten Italo-Western nimmt es Franco Nero unter der Regie von Sergio Corbucci als schweigsamer Pistolero (stets mit einem Sarg im Schlepptau) mit ganzen Horden von Banditen, Rassisten und anderen Fieslingen auf.

Pro 7, 22.25 Uhr: "Projekt: Peacemaker" (1997)
Ein sehr solider und spannender politischer Action-Thriller á la James Bond, in dem George Clooney als taffer US-Offizier und Nicole Kidman als Atomwaffenexpertin einen verheerenden Terroranschlag vereiteln müssen.

Außerdem:
The Tourist (elegantes, aber etwas sehr gemächliches Thriller-Verwirrspiel mit Angelina Jolie und Johnny Depp; 20.15 Uhr bei Pro 7)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen