Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 13. Oktober 2014

Neues aus Hollywood (41/2014)

Nachdem ich die News zuletzt ausfallen lassen mußte, gab es in der vergangenen Woche ebenfalls kaum spektakuläre Neuigkeiten (bis auf ein paar nicht bestätigte Gerüchte), aber für drei Meldungen reicht es immerhin:

  • Hollywood zeigt sich weiterhin bemüht, wirklich jeden Liebesroman des Bestseller-Autors Nicholas Sparks ("Wie ein einziger Tag", "Das Leuchten der Stille") zu verfilmen. Aktuell sind gleich zwei weitere Adaptionen in der Mache: "The Choice" (deutscher Buchtitel: "Bis zum letzten Tag") und "The Longest Ride" ("Kein Ort ohne Dich") werden der zehnte und elfte Sparks-Film. Zunächst steht "The Longest Ride" an, der am 23. April 2015 in die deutschen Kinos kommen soll. Unter der Regie von George Tillman Jr. ("Notorious B.I.G.") wird die Liebesgeschichte eines junges Paares mit dem Schicksal eines alten Mannes verknüpft, der nach einem Autounfall schwer verletzt und hilflos feststeckt und von seiner verlorenen großen Liebe halluziniert. Clint Eastwoods Sohn Scott Eastwood (in Kürze in David Ayers Kriegsfilm "Herz aus Stahl" mit Brad Pitt zu sehen) und Britt Robertson ("Scream 4", TV-Serie "Under the Dome") verkörpern das junge Liebespaar, während der "M*A*S*H"-Veteran Alan Alda ("Wanderlust") das Unfallopfer spielt, Jack Huston ("American Hustle") die jüngere Version in seinen Erinnerungen und Oona Chaplin (TV-Serien "Game of Thrones", "Dates") seine große Liebe in jungen Jahren. Der Kinostart des übernächsten Sparks-Films "The Choice" steht derweil noch nicht fest, da die Dreharbeiten in North Carolina noch diesen Monat beginnen, rechne ich aber mit einer Veröffentlichung im Herbst 2015. Hier geht es um den überzeugten Single Travis, der sich in einer kleinen Küstenstadt wider Willen in seine schöne neue Nachbarin Gabby zu verlieben beginnt, die in einer langjährigen Beziehung steckt. Benjamin Walker ("Abraham Lincoln Vampirjäger") und Teresa Palmer ("Duell der Magier") übernehmen die Hauptrollen, weiterhin sind Tom Wilkinson ("Duplicity") und drei vor allem aus TV-Serien bekannte Darsteller mit dabei: Tom Welling ("Smallville"), Alexandra Daddario ("True Detective") und Maggie Grace ("Lost"). Regie führt Ross Katz ("Adult Beginners"), das Drehbuch schrieb Bryan Sipe.

  • Obwohl Regisseur Peter Sollett 2008 mit der schrägen Komödie "Nick & Norah – Soundtrack einer Nacht" mit Michael Cera und Kat Dennings einen ordentlichen und sogar positiv rezensierten Erfolg feiern konnte, hat er seitdem keinen Film mehr gedreht, nur ein paar TV-Serien-Episoden stehen in der Zwischenzeit zu Buche. Das soll sich nächstes Jahr ändern, denn für sein auf einer wahren Geschichte basierendes Independent-Drama "Freeheld" konnte er eine ziemlich beeindruckende Besetzung ansammeln: Ellen Page ("Super") spielt die lesbische Automechanikerin Stacie, deren Freundin Laurel Hester (Julianne Moore, "A Single Man"), eine Polizistin, erfährt, daß sie an einer unheilbaren Krankheit leidet und schon bald sterben wird. Gemeinsam versuchen sie zu erreichen, daß Stacie nach Laurels Tod durch deren Polizei-Pension finanziell einigermaßen abgesichert ist, wobei natürlich die Frage der Anerkennung ihrer gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaft in dem republikanisch regierten Bundesstaat eine tragende Rolle spielt. Der Film basiert auf einer gleichnamigen Kurz-Dokumentation aus dem Jahr 2007, die die Geschichte Laurel Hesters bekannt machte. Steve Carell ("Date Night") verkörpert den Bürgerrechtsaktivisten Steven Goldstein, der an Hesters Seite steht, zudem ist Newcomer Gabriel Luna (TV-Serie "Matador") als Polizist zu sehen, der für seine Kollegin eintritt. Die Dreharbeiten in New York haben bereits begonnen, wann "Freeheld" in die Kinos kommen soll, ist noch nicht bekannt (falls zeitlich ein Start im Umfeld des Cannes-Festivals im Mai nicht mehr zu schaffen ist, dürfte es auf die Herbstfestivals in Venedig, Toronto oder New York hinauslaufen; letzteres würde sich aufgrund des Dreh- und Handlungsorts natürlich besonders anbieten).

  • Max Landis ist der Sohn des einstigen Star-Regisseurs John Landis, der in den 1980er Jahren mit "Blues Brothers", "American Werewolf" oder "Der Prinz aus Zamunda" zahlreiche Erfolge feierte. Inzwischen ist Max selbst ein erfolgreicher Drehbuch-Autor, der seinen Durchbruch 2012 mit Josh Tranks Found Footage-Überraschungs-Hit "Chronicle" schaffte. Jetzt legt er mit "Mr. Right" eine Action-Komödie nach, die von dem spanischen Regisseur Paco Cabezas ("Tokarev" mit Nicolas Cage) in Szene gesetzt wird. Anna Kendrick ("Pitch Perfect", "50/50") spielt die junge Martha, die erkennen muß, daß sie sich ausgerechnet in einen Auftragskiller verliebt hat, der sich auch noch auf der Flucht vor gleich mehreren Verbrecher-Organisationen befindet. Diesen sehr begehrten Mann verkörpert Sam Rockwell ("Ganz weit hinten"), weitere Rollen haben Tim Roth ("Der unglaubliche Hulk"), Anson Mount (TV-Serie "Hell on Wheels"), James Ransone ("Sinister") und RZA ("The Man with the Iron Fists") inne. Die Produktion beginnt diese Woche in New Orleans, was auch in diesem Fall auf einen Kinostart im Laufe des Jahres 2015 hinauslaufen sollte.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen