Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 24. Februar 2014

Neues aus Hollywood (8/2014)

Es sind nur noch sechs Tage bis zur OSCAR-Verleihung 2014 (meine ausführliche, zweiteilige Vorschau auf sämtliche Kategorien gibt es voraussichtlich am Donnerstag und Freitag), aber die Filmschaffenden bereiten natürlich weiterhin fleißig kommende potentielle Kandidaten für die Academy Awards vor. Okay, von den drei Projekten, die ich in dieser Woche kurz vorstellen werde, kommt wohl nur einer ernsthaft für die großen Preisverleihungen in Frage (zumindest, wenn es um die Hauptkategorien geht), aber man weiß ja nie ...

  • Superhelden-Fans weltweit haben in den letzten Wochen und Monaten gespannt die zahlreichen Gerüchte rund um ein Reboot der vor allem in den USA populären "The Fantastic Four" verfolgt. In den Jahren 2005 und 2007 gab es ja bereits zwei Filme über die vier Marvel-Superhelden, die aber trotz guter Besetzung sowohl kommerziell als auch qualitativ nur mittelmäßig abschnitten. Nun steht also ein neuer Versuch an, der allerdings zum Verdruß vieler Fans nicht von den zuletzt mit dem ineinander verflochtenen "Avengers"-Universum höchst erfolgreichen Marvel Studios selbst unternommen wird, sondern erneut von 20th Century Fox, die bereits vor vielen Jahren die Filmrechte von Marvel erworben haben und hoffen, mit einem erneuten Anlauf im Kielwasser von Iron Man, Thor und Captain America mitschwimmen zu können. Vergangenen Mittwoch wurden die vier wahrscheinlichen Hauptdarsteller verkündet, sorgten aber nicht für ungeteilte Begeisterung. Das liegt teilweise sicherlich daran, daß Michael B. Jordan ("Fruitvale Station"), Kate Mara ("Brokeback Mountain", TV-Serie "House of Cards"), Miles Teller ("Project X", "The Spectacular Now") und auch Jamie Bell ("King Kong", "Billy Elliot") einfach noch nicht übermäßig bekannt sind; vor allem aber scheinen sie nicht viel Ähnlichkeiten mit den Comic-Vorlagen zu haben (da ich die nicht kenne, kann ich das nicht selbst beurteilen). Der Internet-Aufruhr läßt sich jedenfalls durchaus vergleichen mit dem, als Ben Affleck als neuer Batman vorgestellt wurde. Fakt ist aber auch, daß Jordan (der "die menschliche Fackel" Johnny Storm spielen wird), Mara ("die Unsichtbare" Sue Storm) und Teller ("Mr. Fantastic" Reid Richards) ausgesprochen begabte junge Schauspieler sind, während Bell ("The Thing" Ben Grimm) sogar schon ein etablierter Charakterdarsteller ist. Gerade Jordan und Teller zählen derzeit zu den begehrtesten Jungstars in der Branche, denen große Karrieren zugetraut werden. Insofern ist ihre Verpflichtung schon ein kleiner Coup für 20th Century Fox, so sie denn tatsächlich gelingt. Denn bisher stehen lediglich Jordan und Mara unter Vertrag; mit den anderen beiden wird noch verhandelt, es gilt aber als sicher, daß es zu einer Einigung kommen wird. Für die Regie wurde Josh Trank angeheuert, der mit Jordan bereits bei "Chronicle" zusammenarbeitete, jenem innovativen Found Footage-Superheldenfilm, der beide überhaupt erst auf die Hollywood-Landkarte brachte. Das auf dem Comic "The Ultimate Fantastic Four" basierende Drehbuch hat der Newcomer Jeremy Slater geschrieben, derzeit wird es von Simon Kinberg ("Sherlock Holmes", der im Mai startende "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit") überarbeitet. Die Dreharbeiten sollen bereits im März beginnen, der US-Kinostart wurde für den 19. Juni 2015 angesetzt.

  • Kaum hat der holländische Kunst-Photograph und Regisseur Anton Corbijn ("The American") sein letztes Werk vollendet – die John le Carré-Adaption "A Most Wanted Man" mit dem erst kürzlich verstorbenen Philip Seymour Hoffman in der Hauptrolle eines deutschen Geheimagenten feierte im Januar in Sundance ihre überwiegend positiv rezensierte Premiere und soll in Deutschland am 11.9. in die Kinos kommen –, schon bringt er das nächste in Gang. "Life" nach einem Drehbuch von Luke Davies ("Candy" mit Heath Ledger) erzählt die wahre Geschichte der Freundschaft der jung verstorbenen Filmlegende James Dean ("Denn sie wissen nicht, was sie tun", "Jenseits von Eden", "Giganten") mit dem Photographen Dennis Stock. In den Hauptrollen werden Shooting Star Dane DeHaan ("Chronicle", ab Mitte April als Harry Osborn in "The Amazing Spider-Man 2" zu sehen) als Dean und Robert Pattinson ("Twilight"-Reihe, "Wasser für die Elefanten") als Stock zu sehen sein, auch Sir Ben Kingsley ("Iron Man 3") und Alessandra Mastronardi ("To Rome with Love") sind mit dabei. Die Dreharbeiten (zunächst in Toronto, später in Los Angeles) haben bereits begonnen, in die Kinos dürfte "Life" in der ersten Hälfte des Jahres 2015 kommen.

  • Ende Dezember hatte ich erstmals über den britischen Film "Suffragette" berichtet, in dem es unter Regie von Sarah Gavron um die Geschichte des Kampfes um die Frauenrechte zu Beginn des 20. Jahrhunderts gehen wird. Damals waren gerade Carey Mulligan ("Der große Gatsby") und Helena Bonham Carter ("Sweeney Todd") für Hauptrollen engagiert worden, inzwischen wurden auch wichtige Nebenrollen prominent besetzt: Rekord-OSCAR-Gewinnerin Meryl Streep ("Glaubensfrage") wird als Emmeline Parkhurst, eine der bekanntesten Anführerinnen der Suffragetten, zu sehen sein, dazu gesellen sich Brendan Gleeson ("The Guard"), Ben Whishaw ("Cloud Atlas") und Romola Garai ("Abbitte"). Das läßt doch auf feinstes britisches Schauspieler-Kino hoffen! Die Dreharbeiten in England beginnen genau heute, in die Kinos soll "Suffragette" Ende des Jahres kommen.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen