Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Samstag, 15. März 2014

Samstags-Update (11/2014)

Obwohl der deutsche Kinostartplan während der von Mitte Juni bis Mitte Juli stattfindenden Fußball-WM sowieso alles andere als reich bestückt ist, wurde er diese Woche noch einmal deutlich ausgedünnt. Mit dem Horror-Thriller "The Purge 2 – Anarchy", dem Historiendrama "Dido Elizabeth Belle" und dem Mystery-Thriller "Another Me" wurden gleich drei Filme um mehrere Wochen bis Monate nach hinten geschoben. Neu am 12. Juni ist dafür immerhin der französische Action-Thriller "Mea Culpa":


Box Office-News:
Erneut eine neue Nummer 1 gibt es an diesem Wochenende in den deutsche Kinocharts: Liam Neeson beweist einmal mehr seine Qualitäten als nicht mehr ganz taufrischer Actionheld und sollte mit dem Flugzeug-Thriller "Non-Stop" bis Sonntag mehr als 300.000 Zuschauer anlocken. Der letztwöchige Spitzenreiter "300: Rise of an Empire" hält sich auf Platz mit über 200.000 Besuchern erstaunlich gut (was auch dem kinofreundlicheren Wetter geschuldet sein dürfte), um Bronze duellieren sich mit "Stromberg – Der Film" und "Bibi & Tina – Der Film" zwei deutsche Produktionen mit sehr einfallsreichen Untertiteln und voraussichtlich jeweils gut 100.000 Zuschauern. Nur knapp dahinter dürfte Wes Andersons "Grand Budapest Hotel" landen, der sein Startergebnis sogar leicht übertreffen könnte. Die drei weiteren größeren Neustarts enttäuschen dagegen: Die (Semi-)Realverfilmung von "Pettersson & Findus" wird laut InsideKino-Berechnungen wahrscheinlich kein sechsstelliges Startergebnis erreichen, während das Zweiter Weltkriegs-Drama "Die Bücherdiebin" und der Teenie-Film "Vampire Academy" sogar weit von der 50.000 Besucher-Marke entfernt sind ...
Auch in den USA brechen die Kinobetreiber an diesem Wochenende sicherlich nicht in Freudentränen aus, denn beide Neustarts bleiben hinter den (verhaltenen) Erwartungen zurück: Die Rennspiel-Verfilmung "Need for Speed" ist weit von "Fast & Furious"-Sphären entfernt und dürfte sogar an der $20 Mio.-Hürde scheitern, Tyler Perrys neueste Komödie "The Single Moms Club" führt den unverkennbaren Abwärtstrend des afroamerikanischen Vielfilmers (alleine als Regisseur: acht Filme seit 2010!) beschleunigt fort und wird zum Start wohl nicht einmal $10 Mio. erreichen. Da auch "300: Rise of an Empire" erwartungsgemäß ziemlich einbricht (in etwa auf "Need for Speed"-Niveau), könnte der 3D-Animationsfilm "Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman" in seiner zweiten Woche mit gut $20 Mio. die Charts-Führung erobern.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen