Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Donnerstag, 12. Dezember 2013

OSCAR-News: "12 Years a Slave" und "American Hustle" dominieren Golden Globe-Nominierungen

Nach den OSCARs sind die jährlich von der Vereinigung der Hollywood-Auslandspresse (HFPA) vergebenen Golden Globes die wichtigsten oder zumindest glamourösesten Filmpreise jeder Awards Season. Über die tatsächliche Bedeutung wird angesichts der teilweise recht obskur erscheinenden Zusammensetzung der paar Dutzend ausländischen Filmjournalisten seit Jahren erbittert gestritten, aber die klare Fingerzeig-Funktion hinsichtlich der OSCARs ist nicht zu leugnen. Eine Eigenheit ist die Unterteilung einiger Kategorien in eine Drama- und eine Komödie/Musical-Sparte, von der normalerweise vor allem Komödien profitieren, die von der OSCAR-Academy oft als zu "unrelevant" übergangen werden (Ausnahmen wie "Shakespeare in Love" bestätigen die Regel). Hier sind alle Nominierungen aus dem Filmbereich:

Bestes Drama:
"12 Years a Slave"
"Philomena"

Die ersten drei werden sicher auch bei den OSCARs in der "Bester Film"-Kategorie nominiert werden, die beiden britischen Produktionen "Philomena" und "Rush" sind nur Außenseiter, was diese Globe-Nominierung umso wichtiger macht. Dafür fehlen vor allem "Dallas Buyers Club" und "All is Lost".

Beste Komödie oder Musical:
"American Hustle"
"Her"
"Nebraska"
"The Wolf of Wall Street"

Hier zeigt sich wieder einmal, daß die HFPA bei der Einteilung von Filmen als Komödien oder Musicals sehr großzügig umgeht. Denn mit Sicherheit ist keiner der fünf Filme eine echte Komödie, auch wenn sie allesamt natürlich mehr oder weniger humorvoll sind. "Inside Llewyn Davis" ist auch kein Musical, als musikgetriebener Film macht er hier trotzdem noch am meisten Sinn. Chancen auf OSCAR-Nominierungen haben jedenfalls alle fünf Werke. Unter der großzügigen Regelauslegung leidet dafür beispielsweise Ben Stillers "Das erstaunliche Leben des Walter Mitty", das hier fest erwartet wurde (ebenso wie "Blue Jasmine").

Regie:
Alfonso Cuarón, "Gravity"
Paul Greengrass, "Captain Phillips"
Steve McQueen, "12 Years a Slave"
Alexander Payne, "Nebraska"
David O. Russell, "American Hustle"

Namhaftester Fehlender ist natürlich Martin Scorsese ("The Wolf of Wall Street"), der wohl von Russell verdrängt wurde. Ansonsten sind alle Favoriten vertreten.

Darstellerin, Drama:
Cate Blanchett, "Blue Jasmine"
Sandra Bullock, "Gravity"
Dame Judi Dench, "Philomena"
Emma Thompson, "Saving Mr. Banks"
Kate Winslet, "Labor Day"

Darstellerin, Komödie/Musical:
Amy Adams, "American Hustle"
Julie Delpy, "Before Midnight"
Greta Gerwig, "Frances Ha"
Julia Louis-Dreyfus, "Genug gesagt"
Meryl Streep, "Im August in Osage County"

Keine ganz große Überraschung dabei (am ehesten noch Gerwig), die fünf OSCAR-Nominees werden sich mit sehr, sehr großer Wahrscheinlichkeit aus diesen zehn Namen rekrutieren (wohl alle aus der Drama-Sparte bis auf Winslet, die durch Streep ersetzt werden dürfte).

Darsteller, Drama:
Chiwetel Ejiofor, "12 Years a Slave"
Idris Elba, "Mandela: Der lange Weg zur Freiheit"
Tom Hanks, "Captain Phillips"
Matthew McConaughey, "Dallas Buyers Club"
Robert Redford, "All is Lost"

Darsteller, Komödie/Musical:
Christian Bale, "American Hustle"
Bruce Dern, "Nebraska"
Leonardo DiCarpio, "The Wolf of Wall Street"
Oscar Isaac, "Inside Llewyn Davis"
Joaquin Phoenix, "Her"

Auch bei den Männern fehlt keiner der Favoriten, am überraschendsten ist am ehesten noch das Fehlen von Forest Whitaker für "Der Butler" (Drama) und Ben Stiller für "Das erstaunliche Leben des Walter Mitty" (Komödie).

Nebendarsteller:
Barkhad Abdi, "Captain Phillips"
Daniel Brühl, "Rush"
Bradley Cooper, "American Hustle"
Michael Fassbender, "12 Years a Slave"
Jared Leto, "Dallas Buyers Club"

Nach den gestrigen SAG Award-Nominierungen sind also auch bei den Golden Globes Abdi und Brühl vertreten, was ihre Chancen auf eine OSCAR-Nominierung ganz erheblich vergrößert. Cooper statt James Gandolfini ("Genug gesagt") oder Jonah Hill ("The Wolf of Wall Street") ist ein bißchen unerwartet.

Nebendarstellerin:
Sally Hawkins, "Blue Jasmine"
Jennifer Lawrence, "American Hustle"
Lupita Nyong'o, "12 Years a Slave"
Julia Roberts, "Im August in Osage County"
June Squibb, "Nebraska"

Nach der SAG Award-Nominierung avanciert die bis dahin als Außenseiterin gehandelte June Squibb zur ernsthaften Anwärterin auf eine OSCAR-Nominierung. Höchst erstaunlich ist, daß Oprah Winfrey fehlt, "Der Butler" scheint den Juroren wirklich nicht gefallen zu haben.

Animierter Film:
"Die Croods"
"Ich – Einfach unverbesserlich 2"

Erstaunlich, unverständlich und eigentlich sogar ziemlich peinlich, daß ausgerechnet bei der Auslandspresse der japanische Mitfavorit "The Wind Rises" ignoriert wird. Zumindest wäre es peinlich, wenn es nicht noch folgende Kategorie gäbe:

Nicht-englischsprachiger Film:
"Blau ist eine warme Farbe", Frankreich
"La Grande Bellezza", Italien
"Die Jagd", Dänemark
"The Past", Iran
"The Wind Rises", Japan

Schon bemerkenswert, daß "The Wind Rises" zu den fünf besten nicht-englischsprachigen Filmen zählen soll, aber nicht zu den drei besten Animationsfilmen. Aber was soll's. Der französische Beitrag steht bei den OSCARs übrigens nicht zur Auswahl, weil er in seiner Heimat etwas zu spät in die Kinos kam. Er könnte also erst 2015 in dieser Kategorie nominiert werden (in allen anderen allerdings bereits jetzt).

Drehbuch:
Spike Jonze, "Her"
Bob Nelson, "Nebraska"
Jeff Pope und Steve Coogan, "Philomena"
John Ridley, "12 Years a Slave"
Eric Warren Singer und David O. Russell, "American Hustle"

Da es bei den OSCARs doppelt so viele Nominierungen geben wird (unterteilt in adaptiertes und Original-Drehbuch), stehen die Chancen dieser fünf Filme sehr gut. Dennoch etwas erstaunlich, daß die Coens ("Inside Llewyn Davis"), Terence Winter ("The Wolf of Wall Street"), Richard Linklater, Julie Delpy und Ethan Hawke ("Before Midnight") sowie Woody Allen ("Blue Jasmine") fehlen.

Musik:
Alex Ebert, "All is Lost"
Alex Heffes, "Mandela: Der lange Weg zur Freiheit"
Steven Price, "Gravity"
John Williams, "Die Bücherdiebin"
Hans Zimmer, "12 Years a Slave"

Das ist mal eine überraschungsreiche Kategorie. Zimmer und Price zählten zu den Favoriten, mit Williams muß man auch immer rechnen. Auf die relativ unbekannten Ebert und Heffes hatte dagegen kaum jemand gezählt. Man kann davon ausgehen, daß die OSCAR-Kategorie ziemlich anders aussehen wird (beispielsweise mit "Captain Phillips", "Die Monster Uni", "Philomena" oder "Saving Mr. Banks").

Song:
"Let It Go", gesungen von Idina Menzel, "Die Eiskönigin"
"Ordinary Love" von U2, "Mandela: Der lange Weg zur Freiheit"
"Please Mr. Kennedy", gesungen von Oscar Isaac, Justin Timberlake und Adam Driver, "Inside Llewyn Davis"
"Sweeter than Fiction" von Taylor Swift, "One Chance"

Die Song-Kategorie ist immer schwer vorherzusagen, "Let It Go" ist aber ohne Frage klarer Favorit. Persönlich freue ich mich auch über "Please Mr. Kennedy".

Alle Nominierungen inklusive der TV-Kategorien gibt es auf der Golden Globes-Homepage

Fazit der Golden Globe-Nominierungen: "12 Years a Slave" und "American Hustle" gehen ihren Weg, "Nebraska", "Rush" und "Mandela" können positiv überraschen. Großer Verlierer ist "Der Butler", auch "The Wolf of Wall Street" hätte besser abschneiden können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen