Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit längerer Zeit das Cover meines neuen Buchs präsen...

Mittwoch, 24. Oktober 2018

NIGHT IS SHORT, WALK ON GIRL (2017)

Originaltitel: Yoru wa mijikashi aruke yo otome
Regie: Masaaki Yuasa, Drehbuch: Tomihiko Morimi und Makoto Ueda, Musik: Michiru Ohshima
Sprecher der Originalfassung: Kana Hanazawa, Gen Hoshino, Mugihito, Hiroshi Kamiya, Ryuji Akiyama, Kazuhiro Yamaji, Kazuya Nakai, Yuko Kaida, Hiroyuki Yoshino
 Yoru wa mijikashi aruke yo otome (2017) on IMDb Rotten Tomatoes: 90% (6,9); weltweites Einspielergebnis: $3,8 Mio.
FSK: 16; Dauer: 93 Minuten.
Am Abend des Universitätsfestes in Kyoto will ein Student sich endlich jener schwarzhaarigen jüngeren Kommilitonin offenbaren, in die er sich – obwohl er sie eigentlich nur vom Sehen kennt – schon vor längerer Zeit unsterblich verliebt hat und der er ständig "zufällig" begegnet. Sie hat allerdings ganz andere Dinge im Kopf, denn die sonst so brave, sich aber als bemerkenswert trinkfest erweisende Studentin will endlich einmal so richtig die Nacht durchmachen und dabei vor allem reichlich Alkohol vertilgen! So streifen die beiden Kommilitonen getrennt durch das nächtliche Kyoto, treffen auf mehr oder weniger skurrile Leute wie die "Schlafzimmerforscher", die Sophisten, einen rabiaten Unterhosendieb, eine Guerilla-Theatertruppe oder den "Gott des Bücher-Flohmarktes" und durchleben diverse denkwürdige Abenteuer …

Kritik:
Ich habe das schon öfter erwähnt, aber als erklärter Vielseher habe ich ein besonderes Faible für Filme, die mich auf irgendeine Weise überraschen können. Und damit meine ich nicht in erster Linie einen unerwarteten Twist gegen Ende á la M. Night Shyamalan; der Idealfall ist es vielmehr, wenn ein Film durchgehend überrascht, weil er phantasievoll, unvorhersehbar, gerne ein bißchen (oder auch ein bißchen mehr) exzentrisch und vielleicht sogar erratisch ist – dann verzeihe ich es auch gerne, wenn die Kernhandlung eher simpel gehalten ist oder gar ziemlich unverständlich ist. David Lynchs "Mulholland Drive" etwa ist ein perfektes Beispiel dafür. Ein ziemlich gutes ist auch der klangvoll betitelte japanische Animationsfilm "Night Is Short, Walk On Girl" von Masaaki Yuasa (Netflix-Serie "Devilman Crybaby") – eine lose Fortsetzung seiner Anime-Serie "The Tatami Galaxy" aus dem Jahr 2010, die wie "Night Is Short …" auf einem Roman von Tomihiko Morimi basiert und einige der gleichen Charaktere beinhaltet, inhaltlich aber weitestgehend unabhängig ist. Die Story von "Night Is Short, Walk On Girl" ist in der Tat ziemlich banal – Student will sich seiner großen Liebe offenbaren, die will endlich einmal richtig aus sich herausgehen –, aber die Umsetzung dieser ereignisreichen Nacht ist so kreativ und energiegeladen (manchmal vielleicht sogar etwas zu sehr), daß man dem kunterbunten Treiben mit großem Vergnügen folgt.

Ein wenig Eingewöhnungszeit ist jedoch schon vonnöten, denn Yuasa wirft uns schonungslos mitten hinein und stellt uns die handelnden Figuren in einem so schnellen Wechsel vor, daß es ein gutes Maß an Konzentration beim Zuschauer erfordert. Der recht grobe und nicht sonderlich detailreiche Zeichenstil, der teils an Kinderzeichnungen erinnert, ist auch gewöhnungsbedürftig, entwickelt aber nach und nach – wie der gesamte Film – seinen ganz eigenen Reiz. Daß man die ausnahmslos verschrobenen, wenngleich nicht allzu tiefgründig gezeichneten Charaktere trotz des hohen Erzähltempos mit vielen Schauplatzwechseln recht schnell auseinanderhalten kann, ist vorrangig dem Fakt geschuldet, daß sie ziemlich einzigartig sind. Wie könnte man schließlich "Don Unterhose" (wahlweise auch "Don Romantiker") vergessen, der so lange nicht mehr die Unterhose wechseln will, bis er die junge Frau wiederfindet, in die er sich vor sechs Monaten (!) verguckt hat? Oder den "Schlafzimmerforscher" Todo, ein älterer Lustmolch, der mit den anderen Mitgliedern seiner reichlich euphemistisch benannten Gruppierung hinter seltenen pornographischen Zeichnungen her ist? Oder den alten Ri Haku, der seltsame Wettbewerbe veranstaltet und dessen Wohlergehen einen bemerkenswert großen Einfluß auf die gesamte Stadt hat? Und vom kindlichen "Gott des Bücher-Flohmarktes" will ich gar nicht erst anfangen … Im Vergleich dazu sind unsere beiden tolpatschig-liebenswerten und begeisterungsfähigen Studenten so normal, daß sie fast schon wieder hervorstechen – ebenso die partyerprobten Higuchi und Hanuki, die nach einer zufälligen Begegnung die schwarzhaarige Studentin (sowohl sie als auch ihr hartnäckiger Verehrer bleiben namenlos) kenntnisreich durch das Nachtleben von Kyoto geleiten.

Diese Nacht des großen Studentenfestes entwickelt sich so phantasievoll, so eigenwillig (der Sophistentanz!), so wirr und so surreal-poetisch, daß man sich als Zuschauer der kargen Story zum Trotz liebend gerne in dieser verschrobenen, exotischen Szenerie verliert – lediglich im letzten Filmdrittel wird der Tonfall vorübergehend etwas zu hysterisch für meinen Geschmack. Leider waren bei meinem Rezensionsexemplar die zahlreichen, nicht synchonisierten Lieder – die größtenteils mit den Auftritten der Guerilla-Theatergruppe zu tun haben – wie auch diverse Einblendungen nicht untertitelt, was das genaue Verständnis mancher Storystränge erschwert (wenngleich man sich das Wichtigste trotzdem zusammenreimen kann); ich gehe aber davon aus, daß das bis zum Kino- oder spätestens bis zum Heimkinostart nachgeholt wird. So oder so sollten Anhänger mainstreamfremder, eigenwilliger Filmkunst viel Freude haben mit "Night Is Short, Walk On Girl", auch wenn das letzte Drittel dieses rauschhaften Trips qualitativ leicht abfällt und der Film phasenweise etwas zu überladen wirkt. Aber das sind nicht viel mehr als Schönheitsfehler.

Fazit: Der Animationsfilm "Night Is Short, Walk On Girl" hat keine großartige Geschichte zu erzählen, bietet aber eine lange Zeit erfrischend unkonventionelle, wunderbar verschrobene und phantasievolle Odyssee durch das bunte Nachtleben von Kyoto.

Wertung: 7,5 Punkte (möglicherweise bis zu 1 Punkt mehr mit untertitelten Liedern).

"Night Is Short, Walk On Girl" wird am 30. Oktober 2018 im Rahmen der KAZÉ Anime Nights in zahlreichen deutschen und österreichischen Kinos gezeigt. Die Veröffentlichung auf DVD und Blu-ray folgt am 25. Januar 2019. Eine Rezensionsmöglichkeit wurde mir freundlicherweise von Themroc PR & Promotion zur Verfügung gestellt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen