Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Sonntag, 27. November 2016

TV-Tips für die Woche 48/2016

Montag, 28. November:
Arte, 20.15 Uhr: "Winterschlaf" (2014)
Free-TV-Premiere des in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichneten, gut dreistündigen türkischen Dramas von Nuri Bilge Ceylan über einen patriarchalischen früheren Schauspieler, der in den Bergen Anatoliens ein kleines Hotel betreibt. In den kalten Wintermonaten wachsen die Spannungen innerhalb seiner Familie, aber auch mit der Dorfgemeinschaft.

Kabel Eins, 20.15 Uhr (gut fünf Minuten geschnitten, ungekürzte Nachtwiederholung um 0.20 Uhr): "Tödliche Weihnachten" (1996)
Wer es in der Weihnachtszeit zwar durchaus festlich, aber nicht so richtig besinnlich mag, der ist mit Renny Harlins geradlinigem Thriller gut bedient, in dem die seit Jahren an Amnesie leidende Samantha (Geena Davis) erfahren muß, daß sie einst eine Profikillerin war und jetzt von ihrer Vergangenheit eingeholt wird. Immerhin steht ihr Samuel L. Jackson als Privatdetektiv tatkräftig zur Seite.

Arte, 0.50 Uhr: "Schatten" (1923)
Free-TV-Premiere des expressionistischen deutschen Stummfilmklassikers (vollständig ohne Zwischentitel) von Arthur Robison über einen höchst eifersüchtigen Ehemann und die Macht der (Selbst-)Täuschung.

Außerdem:
Agora - Die Säulen des Himmels (ein aufwühlendes spanisches Historiendrama über eine von Rachel Weisz brillant verkörperte Wissenschaftlerin im altertümlichen, noch von den Römern beherrschten Alexandria, die mitten in den sich zuspitzenden Glaubenskrieg zwischen Juden, Christen und "Heiden" gerät; 20.15 Uhr bei One)

Dienstag, 29. November:
Arte, 20.15 Uhr: "Get - Der Prozeß der Viviane Amsalem" (2014)
Die Free-TV-Premiere des für den Golden Globe für den besten nicht-englischsprachigen Film nominierten israelisch-französischen Gerichtsdramas über den jahrelangen, windmühlenartigen Kampf der israelischen Jüdin Viviane Amsalem (die im April 2016 verstorbene Ronit Elkabetz), sich vor einem Rabbinatsgericht von ihrem Ehemann scheiden zu lassen - was aber nicht ohne dessen Zustimmung geht. Die Vorgeschichte wird übrigens in zwei früheren Filmen geschildert ("Getrennte Wege" und "Shiva" aus den Jahren 2004 und 2008), für das Verständnis von "Get" ist deren Kenntnis aber nicht notwendig.

ARD, 1.20 Uhr: "Mord im Orient-Express" (1974)
Siehe meinen TV-Tip von Mitte Januar für die starbesetzte Agatha Christie-Adaption.

Außerdem:
Flight (Denzel Washington glänzt in Robert Zemeckis' Charakterdrama als Pilot, der nach einer geglückten Notlandung als Held gefeiert wird - bis sich herausstellt, daß er betrunken flog ...; 20.15 Uhr bei Pro7Maxx)
 
Mittwoch, 30. November:
Kabel Eins, 20.15 Uhr (ganz leicht gekürzt, ungeschnittene Nachtwiederholung um 1.55 Uhr): "Aliens - Die Rückkehr" (1986)
Kabel Eins scheint erfreulicherweise den gut 15 Minuten längeren "Director's Cut" von James Camerons brillantem Action-Horrorfilm zu zeigen, in dem es Ellen Ripley (Sigournery Weaver) diesmal gemeinsam mit einem Squad harter Space Marines mit den fiesen Aliens aufnimmt. Direkt im Anschluß (23.25 Uhr) kommt auch noch David Finchers kammerspielartiger und kontrovers diskutierter (aber meiner Ansicht nach ebenfalls guter) "Alien 3", jedoch nur in der etwas schwächeren Kinofassung. Am Donnerstag um 22.25 Uhr folgt mit Jean-Pierre Jeunets unterschätztem "Alien - Die Wiedergeburt" der Abschluß der Kultreihe.

Arte, 22.55 Uhr: "Sag nicht, wer du bist" (2013)
Free-TV-Premiere des Thriller-Dramas des gefeierten kanadischen Filmemacher-Wunderkinds Xavier Dolan (dessen aktueller Film "Einfach das Ende der Welt" am 29. Dezember in die deutschen Arthouse-Kinos kommt), in dem er einen homosexuellen jungen Mann namens Tom spielt, der nach dem Tod seines Geliebten bei der Beerdigung auf dessen Eltern trifft - die keine Ahnung haben, daß ihr Sohn schwul war.

HR, 23.45 Uhr: "Geheimring 99" (1955)
Cornel Wilde spielt in dem sehr stimmungsvollen, für seine Entstehungszeit ziemlich expliziten Spät-Film noir den Polizisten Lieutenant Diamond, der alles versucht, um den Gangsterboß Mr. Brown zu Fall zu bringen, hinter dem er schon lange her ist.

Außerdem:
22 Bullets (harter französischer Gangsterfilm mit Jean Reno; 23.30 Uhr im BR)

Donnerstag, 1. Dezember:
Arte, 13.45 Uhr: "D'Artagnans Tochter" (1994)
Sophie Marceau bezaubert in der Titelrolle dieser vergnüglichen "Die drei Musketiere"-Variation, in der die Helden alt geworden sind, aber noch einmal ihre letzten Kräfte mobilisieren müssen, als D'Artagnans (Philippe Noiret) in einem Kloster lebende Tochter Eloise zufällig einer großen Verschwörung auf die Spur kommt.

RBB, 1.00 Uhr: "Der Schrei" (1957)
In Michelangelo Antonionis existenzialistischem Familiendrama geht es um Irma (Alida Valli), die sich nach einem einschneidenden Erlebnis vom Lebensgefährten Aldo (Steve Cochran) trennt, der daraufhin mit der gemeinsamen Tochter durch das Land zieht.

Freitag, 2. Dezember:
BR, 23.15 Uhr: "Wege zum Ruhm" (1957)
Wenn man heutzutage an die Kombination "Stanley Kubrick" und "Anti-Kriegsfilm" denkt, so kommt den meisten wahrscheinlich als erstes sein meisterhaftes Vietnamdrama "Full Metal Jacket" in den Sinn. Doch bereits 30 Jahre vorher drehte er mit "Wege zum Ruhm" mit Kirk Douglas einen der ersten großen Anti-Kriegsfilme nach dem Zweiten Weltkrieg, der allerdings im Ersten Weltkrieg spielt - und basierend auf einem Roman von Humphrey Cobb mit bis heute ungemein beeindruckender, selten gesehener Präzision und Schärfe die Sinnlosigkeit von Krieg und blindem Gehorsam seziert.

RTL II, 0.10 Uhr: "Conan der Barbar" (1982)
Neben "Der Herr der Ringe" und "Der Drachentöter" immer noch mein Lieblings-Fantasyfilm: Arnold Schwarzenegger will als muskelbepackter Barbar Conan den Tod seiner Eltern durch den charismatischen Oberbösewicht Thulsa Doom (Darth Vader-Sprecher James Earl Jones) rächen. Klar, dramaturgisch ist John Milius' dialogarmer, aber immerhin auf einem Drehbuch von Oliver Stone basierender Film sicher kein Meisterwerk, doch entsprechende Defizite macht der sensationelle, wuchtige, von Orffs "Carmina Burana" inspirierte Score von Basil Poledouris (für mich der beste Film-Soundtrack überhaupt!) mehr als wett. Alleine der rund viertelstündige, fast wortlose Prolog ist ein Wunderwerk an düsterer Fantasy-Atmosphäre!

Samstag, 3. Dezember:
VOX, 20.15 Uhr: "Transporter - The Mission" (2005)
Der zweite Teil der Actionreihe mit Jason Statham (in dem er einen aus seiner Obhut entführten Jungen mit allen Mitteln unbeschadet zurückbringen will) ist zwar manchen Zuschauern etwas zu überdreht und gewollt unrealistisch, für mich ist er aber gerade deshalb der unterhaltsamste "Transporter"-Film.

Servus TV, 22.00 Uhr: "Taxi Driver" (1976)
Siehe meine Empfehlung von Oktober 2015 für Martin Scorseses Meisterwerk mit Robert De Niro, Jodie Foster und Harvey Keitel.

ARD, 2.10 Uhr: "Dominick & Eugene" (1988)
US-Drama über zwei Zwillingsbrüder, von denen der eine (gespielt vom Tom "Amadeus" Hulce) nach einem Unfall geistig zurückgeblieben ist, jedoch durch seine Arbeit als Müllmann dem anderen (Ray Liotta) sein Medizinstudium finanziert.

Außerdem:
Zero Dark Thirty (Free-TV-Premiere von Kathryn Bigelows OSCAR-prämiertem, viel Stoff zum Nachdenken enthaltenden Action-Thriller über die Jagd der Amis auf Osama bin Laden - mit einer herausragenden Hauptdarstellerin Jessica Chastain; 22.00 Uhr bei ZDF Neo)
Der Adler der neunten Legion (mittelmäßiges Römer-Abenteuer mit Channing Tatum und Jamie Bell; 23.50 Uhr im RBB)

Sonntag, 4. Dezember:
RTL II, 20.15 Uhr: "Wenn ich bleibe" (2014)
Free-TV-Premiere der dramatischen Teenager-Romanze über Mia (Chloë Grace-Moretz), die nach einem schweren Unfall im Koma liegt, deren Geist aber mittels einer außerkörperlichen Erfahrung hellwach ist und entscheiden muß, ob sie versucht, ins Leben zurückzukehren ...

ARD, 23.35 Uhr: "Tabu - Es ist die Seele ein Fremdes auf Erden" (2011)
Free-TV-Premiere des österreichisch-deutschen Künstlerportraits, das sich dem kurzen Leben des mit 27 Jahren verstorbenen expressionistischen Dichters Georg Trakl (Lars Eidinger) und seiner möglicherweise inzestuösen Beziehung zu seiner Schwester Grete (Peri Baumeister) widmet.

Außerdem:
Edge of Tomorrow (Free-TV-Premiere von Doug Limans einfallsreichem SciFi-Thriller mit Emily Blunt und Tom Cruise, der als Soldat wider Willen während einer verlustreichen Schlacht gegen eine Alieninvasion in eine folgenreiche Zeitschleife gerät; 20.15 Uhr bei Pro 7)

Kommentare:

  1. Vielen Dank für den Tipp mit "Schatten", der wäre völlig an mir vorüber gegangen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gerne doch - ich freue mich über jeden, der sich solch alte Schinken auch mal anschaut!

      Löschen