Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Donnerstag, 25. Februar 2016

OSCAR-Vorschau 2016 – Die Nebenkategorien

Auf meine Prognose für die Hauptkategorien folgen nun also die 14 Nebensparten der OSCAR-Verleihung 2016 in der Nacht vom Sonntag auf Montag, moderiert von Chris Rock. Und eines kann ich gleich vorausschicken: In den meisten der technischen Kategorien zeichnet sich ein Duell zwischen "The Revenant" und "Mad Max: Fury Road" ab; je nachdem, wie das verläuft, kann einer der beiden Filme durchaus zu einem der meistprämierten Werke in der OSCAR-Geschichte werden (während der andere dann fast oder komplett leer ausginge) – oder beide teilen sich die Academy Awards ziemlich gleichmäßig untereinander auf. Das erste Szenario ist realistisch, sollte "The Revenant" als bester Film geehrt werden, falls der Hauptpreis jedoch an "Spotlight" oder "The Big Short" geht, dürften die technischen Kategorien eher ausgeglichen verteilt sein. Damit zu den einzelnen Kategorien:

Kamera:
- Ed Lachman, "Carol"
- John Seale, "Mad Max: Fury Road"
- Roger Deakins, "Sicario"
- Robert Richardson, "The Hateful 8"
- Emmanuel Lubezki, "The Revenant"

Davon habe ich gesehen und kann daher selbst beurteilen: Alle.
Favoriten: "The Revenant" und "Mad Max". Hier prallen gewissermaßen zwei Philosophien aufeinander. Wer setzt sich durch: Die getragenen, epischen, majestätischen Naturaufnahmen von "The Revenant" oder die wilde, ungezügelte Actionkamera von "Mad Max"? Konventionelle Wahl wäre "The Revenant", der demzufolge der Topfavorit ist und für Lubezkis teils unglaublich schöne Momente voller Kinomagie (und das fast ausschließlich ohne künstliche Beleuchtung) ein verdienter Sieger wäre. Doch sollten sich genügend Academy-Mitglieder aufgeschlossen für eine ungewöhnlichere Wahl zeigen – was angesichts der hohen Anzahl von Nominierungen für "Mad Max" durchaus möglich scheint –, dann könnte sich John Seale den zweiten Academy Award seiner langen Karriere (nach "Der englische Patient") holen. Die drei übrigen nominierten Kameramänner haben ebenfalls sehr gute Arbeit geleistet (wobei ich vor allem Roger Deakins hervorheben möchte), sind im Normalfall aber dennoch chancenlos.

Gewinnen sollte: "The Revenant".
Gewinnen wird: Emmanuel Lubezki für "The Revenant".

Kostüme:
- Sandy Powell, "Carol"
- Sandy Powell, "Cinderella"
- Jenny Beavan, "Mad Max: Fury Road"
- Paco Delgado, "The Danish Girl"
- Jacqueline West, "The Revenant" 

Gesehen: Alle außer "The Danish Girl". 

Favoriten: "Cinderella", "Mad Max" und "Carol". Lange schien sicher, daß Sandy Powell sich ihren bereits vierten OSCAR sichern würde, mutmaßlich für die wunderschönen Märchen-Kostüme aus "Cinderella". Doch zuletzt konnte sich "Mad Max" mit seinen phantasievollen bis durchgeknallten postapokalyptischen Outfits überraschend einige renommierte Kostümpreise sichern, darunter den britischen BAFTA-Award. Da auch "Carol" nicht außer Acht gelassen werden darf, macht das die Kostüme zu einer der spannendsten Kategorien dieses Jahres.

Gewinnen sollte: "Cinderella".
Gewinnen wird: Sandy Powell für "Cinderella".

Visuelle Effekte:
- Mad Max: Fury Road
- The Revenant

Gesehen: Alle.

Favoriten: "Star Wars", "Mad Max" und "The Revenant". Die größte Siegchance für "Star Wars" gibt es wieder einmal bei den Spezialeffekten. Angesichts grandioser Weltraumschlachten und kreativer digital geschaffener Aliens spricht auf den ersten Blick wenig gegen "Star Wars". Dennoch mußte sich der Film die Auszeichnungen in der Awards Season mit "Mad Max" aufteilen, der wohl auch damit Sympathiepunkte sammelt, daß viele der Effekte handgemacht und nicht am Computer generiert sind. So gesehen auch hier das Aufeinanderprallen zweier Philosophien. Und als Wildcard kommt noch "The Revenant" ins Spiel, der mit dem bereits jetzt legendären Kampf zwischen Leo DiCaprio und einem komplett computergenerierten – aber nichtsdestotrotz höchst überzeugenden Bären für reichlich Gesprächsstoff gesorgt hat. Das Problem ist aber, daß es außer dieser einen spektakulären Sequenz kaum etwas gibt, mit dem sich die Effektabteilung von "The Revenant" wirklich auszeichnen konnte. In der Summe gibt es bei "Star Wars" und "Mad Max" eben viel mehr zu sehen in Sachen visuelle Effekte, weshalb "The Revenant" als Außenseiter in diese Kategorie geht. "Ex Machina" und "Der Marsianer" haben zwar ebenfalls eindrucksvolle Effekte vorzuweisen, gelten aber als chancenlos.

Gewinnen sollte: "Mad Max: Fury Road".
Gewinnen wird: "The Revenant". 

Musik:
- Thomas Newman, "Bridge of Spies"
- Carter Burwell, "Carol"
- Jóhann Jóhannsson, "Sicario"
- John Williams, "Star Wars Episode VII"
- Ennio Morricone, "The Hateful 8"

Gehört: Alle.
Favorit: "The Hateful 8". Das dürfte eine jener Konstellationen sein, in denen der Sieger letztlich eher inoffiziell für sein Lebenswerk geehrt wird als konkret für den vorliegenden Film. Allerdings wäre es auch eine höchst überfällige Ehrung, denn abgesehen von einem Ehren-OSCAR vor ein paar Jahren ging Ennio Morricone, der ohne jeden Zweifel zu den besten und einflußreichsten Filmkomponisten aller Zeiten zählt, trotz Meisterwerken wie "Spiel mir das Lied vom Tod", "Es war einmal in Amerika" oder "Mission" unfaßbarerweise bislang leer aus. "The Hateful 8" zählt gewiß nicht zu seinen allerbesten Arbeiten, ist jedoch gut genug, um die Auszeichnung zu rechtfertigen. Am ehesten könnte ihm das mit John Williams ein weiterer Ü80-Veteran streitig machen, aber da Williams bereits fünf Goldjungs zu Hause stehen hat, wird das wohl nicht passieren. Die anderen drei haben einfach Pech, daß sie im falschen Jahr in den Wettbewerb gehen (auch wenn es in dieser Kategorie gerne mal Überraschungen gibt) ...

Gewinnen sollte: "Sicario".
Gewinnen wird: Ennio Morricone für "The Hateful 8"

Filmsong:
- "Earned it", gesungen von The Weeknd, "Fifty Shades of Grey"
- "Manta Ray" von J. Ralph und Antony, "Racing Extinction"
- "Simple Song #3", gesungen von Sumi Jo, "Ewige Jugend"
- "Til it Happens To You", gesungen von Lady Gaga, "The Hunting Ground"
- "Writing's on the Wall" von Sam Smith, "Spectre"

Gehört: Alle.
Favorit: "Til it Happens To You" und "Writing's on the Wall". Bei den Filmsongs sind Favoriten immer relativ, da die Kategorie ebenfalls sehr anfällig für Überraschungen ist. Der Bond-Song von Sam Smith hat aber trotz eher mäßiger Kritiken und Verkaufszahlen die meisten wichtigen Auszeichnungen für sich entschieden und muß daher auch jetzt als Mitfavorit gelten. Dennoch rechnen die meisten mit einem Sieg für die einfühlsame Ballade von Lady Gaga. Eine kleine Außenseiterchance hat "Simple Song #3" – klassische Musik (!), geschrieben von einem waschechten Pulitzerpreisträger und zweifellos der würdigste Kandidat in einem ansonsten sehr mainstreamigen Nominiertenfeld. Aber damit eben wahrscheinlich auch zu speziell, zu anspruchsvoll, um sich wirklich durchsetzen zu können. Zumal die Veranstalter bereits recht deutlich gezeigt haben, was sie von dem Song halten, indem sie in einem leider alles andere als neuen Akt des Banausentums nur bei jenen drei Songs eine Aufführung bei der OSCAR-Verleihung zugelassen haben, die von internationalen Popstars vorgetragen werden. Für die Starsopranistin Sumi Jo wie auch für J. Ralph und Antony heißt es dagegen: Wir müssen leider draußen bleiben. Schon deshalb drücke ich die Daumen, daß doch einer dieser beiden Songs gewinnt ...

Gewinnen sollte: "Simple Song #3".
Gewinnen wird: "Til it Happens To You" aus dem Dokumentarfilm "The Hunting Ground".

Ton:
- Bridge of Spies
- Mad Max: Fury Road
- Star Wars Episode VII
- Der Marsianer
- The Revenant

Gehört: Alle.
Favoriten: "Mad Max" und "The Revenant". Die beiden Tonkategorien sollten gute Siegchancen für "Mad Max" bieten, doch auch hier ist "The Revenant" ein harter Konkurrent. Und wer "The Revenant" in einem Kino gesehen und gehört hat, das das Tonsystem Dolby Atmos verwendet, der weiß auch ganz genau, warum das so ist, denn der Schneewestern klingt einfach nur sensationell. Das tut "Mad Max" zwar auch, aber bei "The Revenant" kommt es aufgrund des gemächlichen Erzähltempos noch ein bißchen besser zur Geltung.

Gewinnen sollte: "The Revenant".
Gewinnen wird: "Mad Max: Fury Road".

Tonschnitt:
- Mad Max: Fury Road
- Sicario
- Star Wars Episode VII
- Der Marsianer
- The Revenant

Gehört: Alle.
Favoriten: "Mad Max" und "The Revenant". Meist gehen die beiden Tonkategorien an den gleichen Film, diesmal könnte es durch das enge Rennen zwischen "Mad Max" und "The Revenant" durchaus einen Split geben. Da "Mad Max" wesentlich rasanter geschnitten ist, ist er hier noch deutlicher im Vorteil.

Gewinnen sollte: "Mad Max: Fury Road".
Gewinnen wird: "Mad Max: Fury Road".

Ausstattung:
- Bridge of Spies
- Mad Max: Fury Road
- The Danish Girl
- Der Marsianer
- The Revenant

Gesehen: Alle außer "The Danish Girl".
Favorit: "Mad Max". Schon wegen der wunderbar irren Autokreationen sollte hier kein Weg am australischen Actionkracher vorbeiführen. Für einen durchaus vorstellbaren "Sweep" von "The Revenant" (also einem Sieg in allen Kategorien, in denen er nominiert ist) ist die Ausstattung neben dem Schnitt die höchste Hürde.

Gewinnen sollte: "Mad Max: Fury Road".
Gewinnen wird: "Mad Max: Fury Road".

Schnitt:
- Mad Max: Fury Road
- Spotlight
- Star Wars Episode VII
- The Revenant

Gesehen: Alle außer "Spotlight".
Favorit: "Mad Max: Fury Road". In dieser Kategorie ist es oft so, daß nicht unbedingt der Film gewinnt, der wirklich den besten Schnitt vorweisen kann, sondern derjenige, der besonders schnittintensiv ist. Das trifft auf "Mad Max" selbstverständlich zu, doch auch die Qualität steht außer Frage. Von daher eigentlich ein weiterer fast sicherer Sieg, jedoch könnte der ebenfalls rasant geschnittene "The Big Short" für eine Überraschung sorgen (was dann durchaus als Hinweis auf einen späteren Sieg in der Königskategorie taugen würde).

Gewinnen sollte: "Mad Max: Fury Road".
Gewinnen wird: "Mad Max: Fury Road". 

Make-up und Hairstyling:
- Mad Max: Fury Road
- Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
- The Revenant

Gesehen: "Mad Max" und "The Revenant".
Favorit: "Mad Max: Fury Road". Alters-Makeup kommt bei der Academy immer gut an, was für den schwedischen Blockbuster sprechen würde. Das wird aber kaum passieren, da "Mad Max" mit seinen wilden Gesichtsbemalungen und ähnlichem klar favorisiert ist.

Gewinnen sollte: "Mad Max: Fury Road".
Gewinnen wird: "Mad Max: Fury Road".  

Da ich bei den letzten vier Kategorien keinen der nominierten Beiträge gesehen habe, lasse ich folgerichtig die "Gesehen"- und "Gewinnen sollte"-Zeilen aus:

Dokumentarfilm:
- Amy
- Cartel Land
- The Look of Silence
- What Happened, Miss Simone?
- Winter on Fire: Ukraine's Fight for Freedom

Favorit: "Amy". Die Amy Winehouse-Doku hat fast alle relevanten Preise gewonnen und ist damit natürlich auch bei den OSCARs deutlich favorisiert. Minimale Außenseiterchancen haben "Cartel Land" und "The Look of Silence".

Gewinnen wird: "Amy".

Kurzdoku:
- A Girl in the River: The Price of Forgiveness
- Body Team 12
- Chau, beyond the Lines
- Claude Lanzmann: Spectres of the Shoah
- Last Day of Freedom

Favoriten: "Body Team 12" und "Claude Lanzmann". Mit den besten Aussichten geht wohl die Ebola-Doku "Body Team 12" ins Rennen, aber das Porträt des "Shoah"-Regisseurs Lanzmann hat ebenfalls gute Chancen. Grundsätzlich ist bei den Kurzfilm-Kategorien aber alles sehr offen.

Gewinnen wird: "Claude Lanzmann: Spectres of the Shoah".

Kurzfilm:
- Ave Maria
- Day One
- Everything Will Be Okay (Alles wird gut)
- Shok
- Stutterer

Favoriten: "Ave Maria" und "Shok". Der deutsche "Alles wird gut"-Regisseur Patrick Vollrath geht als Außenseiter ins Rennen.

Gewinnen wird: "Shok".

Animierter Kurzfilm:
- Bear Story
- Prologue
- Sanjay's Super Team
- We Can't Live without Cosmos
- World of Tomorrow

Favoriten: "Bear Story", Pixars "Sanjay's Super Team" und "World of Tomorrow". Die Pixar-Kurzfilme sind in dieser Kategorie natürlich immer favorisiert, in den letzten Jahren gab es aber öfters Außenseiter-Siege.

Gewinnen wird: "World of Tomorrow".


Das war also meine große OSCAR-Vorschau für alle 24 Kategorien. Nach meiner Rechnung wird also "Spotlight" als "Bester Film" gekürt, erhält aber sonst nur noch einen OSCAR. Die meisten Trophäen erhielte "Mad Max: Fury Road" (6) vor "The Revenant" (3). Die tatsächlichen Gewinner samt kurzer Analyse der Show werde ich am Montag posten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen