Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Donnerstag, 11. Dezember 2014

OSCAR-News: "Birdman" holt die meisten Golden Globe-Nominierungen

Die wichtigste Zwischenstation auf dem Weg zur OSCAR-Verleihung im Februar sind und bleiben die Golden Globes – zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung. Aber während die Auswahl der Nominierten früher von Experten gerne belächelt wurde, haben sich die Golden Globes in den letzten Jahren tatsächlich zu einem überraschend guten Wegweiser für die OSCARs erwiesen. Das dürfte auch dieses Jahr der Fall sein, denn große Überraschungen gibt es kaum. Zur Erinnerung: Die Besonderheit der von der Hollywood-Auslandspresse vergebenen Golden Globes gehört die Unterteilung einiger Kategorien in eine Sparte für Dramen und eine für Komödien und Musicals. Bei den OSCARs haben erfahrungsgemäß die dramatischen Filme deutlich bessere Chancen.

Bestes Drama:
- "Foxcatcher"
- "The Imitation Game"
- "Selma"
- "Die Entdeckung der Unendlichkeit"

Etwas überraschend ist das Fehlen von "Gone Girl" oder auch "Interstellar", dafür kann das Bürgerrechtsdrama "Selma" nach dem gestrigen Reinfall bei den von der Schauspieler-Gilde verliehenen SAG Awards Boden gutmachen. Klarer Favorit ist in dieser Kategorie "Boyhood".

Komödie/Musical:
- "Birdman"
- "Into the Woods"
- "Pride"
- "St. Vincent"

Hier ist "Birdman" der Topfavorit, etwas überraschend kommt die Nominierung für die britische Wohlfühl-Tragikomödie "Pride". Bei den OSCARs dürften neben "Birdman" am ehesten "Grand Budapest Hotel" und die Musical-Adaption "Into the Woods" Chancen auf eine Nominierung als "Bester Film" haben.

Regie:
- Wes Anderson, "Grand Budapest Hotel"
- Ava DuVernay, "Selma"
- David Fincher, "Gone Girl"
- Alejandro González Iñárritu, "Birdman"
- Richard Linklater, "Boyhood"

Iñárritu und Linklater sind die Favoriten, erfreulich ist, daß mit DuVernay tatsächlich mal wieder eine Frau nominiert wurde.

Hauptdarstellerin Drama:
- Jennifer Aniston, "Cake"
- Felicity Jones, "Die Entdeckung der Unendlichkeit"
- Julianne Moore, "Still Alice"
- Rosamund Pike, "Gone Girl"
- Reese Witherspoon, "Wild"

Kurioserweise ist diese Liste identisch mit der bei den SAG Awards – was vermutlich kein gutes Zeichen für die hier in der Komödien-Sparte nominierten Damen ist. Favorisiert ist hier Julianne Moore.

Hauptdarstellerin Komödie/Musical:
- Amy Adams, "Big Eyes"
- Emily Blunt, "Into the Woods"
- Helen Mirren, "Madame Mallory und der Duft von Curry"
- Julianne Moore, "Maps to the Stars"
- Quvenzhané Wallis, "Annie"

Interessant (wenn auch nicht wirklich überraschend) ist, daß Tim Burtons Malerbiographie "Big Eyes" als Komödie eingestuft wurde. Bemerkenswert ist natürlich Julianne Moores Doppel-Nominierung, mit Wallis mußte man hier auch nicht rechnen. Chancen auf eine OSCAR-Nominierung dürfte allerdings keine dieser fünf Schauspielerinnen haben, am ehesten vielleicht noch Adams und Blunt, die auch hier favorisiert sein sollten.

Hauptdarsteller Drama:
- Steve Carell, "Foxcatcher"
- Benedict Cumberbatch, "The Imitation Game"
- Jake Gyllenhaal, "Nightcrawler"
- David Oyelowo, "Selma"
- Eddie Redmayne, "Die Entdeckung der Unendlichkeit"  

Fast das gleiche Bild wie bei den Damen: Die Nominierungen gleichen denen der SAG Awards, nur Oyelowo konnte für Keaton nachrücken; Timothy Spall ("Mr. Turner") fehlt leider auch hier. Ein klarer Favorit ist nicht auszumachen, mein Tip wäre Cumberbatch.

Hauptdarsteller Komödie/Musical:
- Ralph Fiennes, "Grand Budapest Hotel"
- Michael Keaton, "Birdman"
- Bill Murray, "St. Vincent"
- Joaquin Phoenix, "Inherent Vice"
- Christoph Waltz, "Big Eyes"

Auch Waltz profitiert von der, nunja, unkonventionellen Einstufung von "Big Eyes" als Komödie und holt sich eine weitere Golden Globe-Nominierung (die eher für Chris Rock in "Top Five" erwartet worden war). Haushoher Favorit ist jedoch Michael Keaton, der auch im OSCAR-Rennen in Front liegt. Außer ihm dürfte aus dieser Globe-Kategorie nur noch Fiennes eine reelle Chance auf eine OSCAR-Nominierung besitzen.

Nebendarstellerin:
- Patricia Arquette, "Boyhood"
- Jessica Chastain, "A Most Violent Year"
- Keira Knightley, "The Imitation Game"
- Emma Stone, "Birdman"
- Meryl Streep, "Into the Woods"

Erneut vier Übereinstimmungen mit den SAG Awards, lediglich Chastain ersetzt die große SAG Award-Überraschung Naomi Watts. Favorisiert ist Patricia Arquette.

Nebendarsteller:
- Robert Duvall, "Der Richter"
- Ethan Hawke, "Boyhood"
- Edward Norton, "Birdman"
- Mark Ruffalo, "Foxcatcher"
- J.K. Simmons, "Whiplash" 

Diese Auswahl ist sogar identisch mit jener der SAG Awards, was die Vormachtstellung dieser fünf im OSCAR-Rennen zementiert. Favoriten sind Norton und Simmons.

Drehbuch:
- Wes Anderson, "Grand Budapest Hotel"
- Gillian Flynn, "Gone Girl"
- Alejandro González Iñárritu, Nicolás Giacobone, Alexander Dinelaris, Armando Bó, "Birdman"
- Richard Linklater, "Boyhood"
- Graham Moore, "The Imitation Game"

In dieser Kategorie herrschen gewissermaßen umgekehrte Verhältnisse zu den Darsteller-Kategorien, denn bei den OSCARs wird es (dank der Unterscheidung in adaptierte und Original-Drehbücher) doppelt so viele Nominierungen geben. Das macht es sehr wahrscheinlich, daß diese fünf allesamt vertreten sein werden. Favorit ist wohl "Birdman".

Ausländischer Film:
- "Höhere Gewalt", Schweden
- "Gett: Der Prozeß der Viviane Amsalem", Israel
- "Ida", Polen
- "Leviathan", Rußland
- "Tangerines Mandariinid", Estland

Der schwedische und der polnische Beitrag gelten als die Favoriten, auch der russische hat viele Preise gewonnen. Leer ging dagegen der deutsche Beitrag "Die geliebten Schwestern" von Dominik Graf aus. Gleiches gilt für den argentinischen OSCAR-Mitfavoriten "Wild Tales".

Animationsfilm:
- "Baymax"
- "Manolo und das Buch des Lebens"
- "Drachenzähmen leicht gemacht 2"
- "Die Boxtrolls"

Sehr enttäuschend, daß der japanische "Die Legende der Prinzessin Kaguya" fehlt, ansonsten sind die erwarteten Kandidaten versammelt. Leichter Favorit dürfte "The LEGO Movie" sein.

Musik:
- Alexandre Desplat, "The Imitation Game"
- Jóhann Jóhannsson, "Die Entdeckung der Unendlichkeit"
- Trent Reznor und Atticus Ross, "Gone Girl"
- Antonio Sanchez, "Birdman"
- Hans Zimmer, "Interstellar"

Mit Zimmer ist also auch mal wieder ein Deutscher vertreten.

Filmsong:
- "Big Eyes" von Lana del Rey, "Big Eyes"
- "Glory" von John Legend und Common, "Selma"
- "Mercy Is" von Patti Smith und Lenny Kaye, "Noah"
- "Opportunity" von Greg Kurstin, Sia Furler und Will Gluck, "Annie"
- "Yellow Flicker Beat" von Lorde, "Die Tribute von Panem – Mockingjay, Teil 1"

Mir ist absolut unverständlich, warum aus "Mockingjay 1" nicht der von Jennifer Lawrence gesungene internationale Chartbreaker "The Hanging Tree" nominiert wurde, sondern der wenig aufregende Abspannsong von Lorde, aber das war tatsächlich so erwartet worden und steht leider auch für die OSCARs zu befürchten. Hier ebenfalls übergangen wurde "Everything is Awesome" aus "The LEGO Movie", das bei den OSCARs aber weiterhin gute Chancen haben sollte.

Alles zusammengerechnet hat "Birdman" bei den Globe-Nominierungen mit 7 Nennungen am besten abgeschnitten, es folgen "Boyhood" und "The Imitation Game" mit je 5. Ganz schlecht sieht es für Angelina Jolies von den Kritikern eigentlich gelobten "Unbroken" aus, der nach den SAG Awards erneut komplett leer ausgeht. Auch Clint Eastwoods "Der Scharfschütze" wurde von den Auslandsjournalisten ignoriert. In den nächsten Wochen wird sich zeigen, ob sie sich noch einmal erholen können oder die bisherigen Favoriten ihren Weg unbeirrt weiter bis zu den OSCAR-Nominierungen im Januar gehen werden ...

Sämtliche Nominierungen inklusive der TV-Kategorien gibt es auf der Golden Globe-Homepage nachzulesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen